Last-Minute-Weihnachtsplätzchen

Gestern war der 24. November. Das ist genau ein Monat bis zum Weihnachtsfest. Huch wie die Zeit vergeht. Wie jedes Jahr auf’s Neue denke ich häufig erst eine Woche vor Weihnachten daran, dass ich noch Plätzchen backen will. Doch dann stehe ich vor einer Entscheidung welche Plätzchen es nun sein sollen, die am Besten schnell und einfach zubereitet werden. Mir ist es zu ungeheuer für Plätzchen unendliche Stunden in der Küche zu stehen, diese liebevoll zu dekorieren und dann werden sie innerhalb von wenigen Sekunden verschlungen. Mit diesen ganzen Zuckerglasuren und Zuckerperlen kann ich nichts anfangen. Es schmeckt mir zu süß und zu überflüssig. Ich mag schliche und einfache Plätzchen. Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, die Weihnachtsbäckerei früher zu eröffnen und einige neue Rezepte an Weihnachtsgebäck zu testen.

Auf der Suche nach Plätzchen ganz ohne Schnick-Schnack bin ich  im Instagram bei Ela von we5ive fündig geworden. Ela kocht und bäckt täglich so interessante Gerichte. Die Rezepte und Fotos teilt sie gerne ihrer Leser mit. Den einen oder anderen Gericht regt mich direkt zum Nachkochen oder -backen an.

Für den Teig benötigt ihr:

  • 500 g Mehl
  • 250 g Butter oder Margarine
  • 125 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1 gestrichener Teelöffel Backpulver
  • 1 Päckchen Zitronenschalen oder
  • 1 Päckchen natürlicher Bourbon Vanillin-Aroma, Alternativ: 1 Röhrchen Butter-Vanillin-Aroma
  • zur Dekoration: Puderzucker

Zubereitung:

In einer Schüssel verrührt ihr Ei, Zucker und Vanillinzucker mit einem elektrischen Handrührgerät und gibt dazu Butter bzw. Margarine. Anschließend streut ihr Backpulver und Mehl dazu. Jetzt wird der Teig fester und ihr müsst ihn gut kneten, dass der Teig homogen wird. Wer Plätzchen möchte, die frisch nach Zitronen riechen, gibt ein Päckchen Zitronenschale zum Teig. Ihr könnt auch eine Bio-Zitrone reiben und die geriebene Zitronenschale mit dem Teig verkneten. Andererseits könnt ihr Vanillin-Aroma dazugeben, das intensiver riecht. Das Aroma verfliegt nicht so schnell wie bei Zitronenschalen. Ihr könnt aber auch den Teig in zwei gleiche Teile aufteilen und die beiden Aroma einkneten.

Nun formt ihr den Teig zu einer Kugel oder in zwei Kugeln bei verschiedenen Aroma und legt diesen in eine verschließbare Dose oder in einer luftdichten Tüte. Gefrierbeutel eignet sich ganz gut. Die Teigkugel bleibt nun für eine Stunde in den Kühlschrank. In dieser Zeit könnt ihr eure Ausstecher-Sammlungen hervorkramen. Ich habe verschiedene Ausscher in Herzchen-, Sternen-, Blümchen, Engel- und Glockenform rausgesucht.

Kurz bevor ihr den Teig aus dem Kühlschrank und Behälter holt, heizt ihr den Backofen auf ca. 160°C vor. Nun streut ihr ganz bisschen Mehr auf die Arbeitsfläche und Hände. Der Teig ist schön weich und lässt sich wunderbar kneten, so dass er eigentlich gar nicht klebt. Jetzt könnt ihr eure Motive beliebig ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech für ca. 10 bis 15 Minuten bei 160°C goldbraun backen. Die Backzeit variiert sich je nach der Teigdicke. Je dünner der Teig ist, desto eher könnt ihr die Plätzchen rausholen. Den Teig habe ich absichtlich etwas dicker ausgerollt, damit die Plätzchen schön luftig und langsam goldbraun werden. Beim dünnen Teig werden die Plätzchen bei mir zu schnell dunkelbraun. Wahrscheinlich ich hole die Plätzchen nicht rechtzeitig aus dem Backofen. Nach einer kurzen Abkühlung könnt ihr die Plätzchen mit etwas Puderzucker betreuen und mit Kakao genießen.

Der Zeitaufwand ist sehr gering. Mit Zubereitung, Wartezeit im Kühlschrank und Backzeit habe ich nur 2:15 Stunden gebraucht. Daher eignet sich das Rezept ideal als Last-Minute-Weihnachtsplätzchen, weil diese ratz-fatz gebacken sind und dabei so lecker schmecken.

Last-Minute-Weihnachtsplätzchen.2

Ich wünsche euch einen guten Appetit! 🙂

Eure Natalie

4 thoughts on “Last-Minute-Weihnachtsplätzchen

    1. Dankeschön liebe Michèle. Das ist sogar eine fantastische Idee. Da könnte ich einen großen Vorrat backen und einige Plätzchen rausfischen, wenn mir wieder danach ist. 😉

  1. Ich bin dieses Jahr noch gar nicht zum Backen gekommen. Geplant ist es eigentlich noch, mal schauen ob es zeitlich dann klappt. Auf jeden Fall werden die dann ähnlich aussehen, weil sie definitiv auf den letzten Drücker entstehen werden. ^^

    1. Ganz richtig! Die Plätzchen sind auch sehr schnell gemacht und ebenso schnell wieder weg gefuttert 🙂 Ich werde diese Plätzchen drei Tage vor Weihnachten nochmal backen, damit ich zu Weihnachten selbstgemachtes präsentieren kann. Inzwischen sind alle selbstgemachte Plätzchen vernascht 🙂 Wünsche dir dabei einen guten Hunger beim Backen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.